Mitarbeiter:innen des Netzwerks

Priv.-Doz. Dr. Friederike Reents (Germanistik)

[Dr. Friederike Reents – Germanistisches Seminar – Universität Heidelberg (uni-heidelberg.de)]

CV: Dr. phil. Germanistik/Philosophie (Heidelberg); Habilitation zu Stimmungsästhetik (Heidelberg); seit 2012: Hochschuldozentur für Germanistik (Heidelberg); verschiedene Vertretungsprofessuren (Göttingen, Eichstätt); 2018–2020: Nachwuchsgruppenleitung DFG-Kolleg-Forschungsgruppe FOR 2603 (Trier); 2019: Feodor-Lynen-Stipendium (Harvard); 2020/21: Marsilius-Fellowship „Literatur des Anthopozän“ (mit Ulrike Gerhard/ André Butz).

Vorarbeiten: Hierzu zählen Friederike Reents‘ Dissertation zum „Garten als literarisches Motiv“ (Reents 2009) – ein häufig in seiner Bedrohtheit dargestellter Bildbereich, der auch im Rahmen des Narrativs der „Großen Transformation“ häufig zur Rettung der Welt verwendet wird (etwa „Weltgärtner“). In ihrer Habilitation hat sie u.a. programmatische kontextabhängige Einstimmung im Hinblick auf intendierte Rezeptionshaltung untersucht, was zum Engagement im Rahmen des Verantwortungsnarrativs eine Rolle spielt. Auch ihre Auseinandersetzung mit der für die Moderne charakteristischen Ästhetik des Hässlichen ist zu nennen. Aktuelle Arbeiten beschäftigen sich mit „Ruderalliteratur“, ambivalent blühenden literarischen Räumen und deren Zerstörung. Sie hat unlängst Vorträge zum Thema gehalten bzw. hält diese demnächst: „Idylle/ AntiIdylle“ (Harvard University 2019), „Idyllendichtung in der Gegenwart“ (Tagung „‚Ein Gespräch über Bäume‘. Naturlyrik nach 1945“, Bergamo, 2019), „Willkommen im Anthropozän“ (Heidelberg Center for the Environment, 2020), Ruderallyrik (Tagung „Anthropozäne Literatur“, Vechta, 2020) sowie die Konferenz „Natur in der Lyrik und Philosophie des Anthropozäns: zwischen Diagnose, Widerstand und Therapie“ mitorganisiert (Trier, März 2019). Im Jahr 2021 folgen die coronabedingt verschobenen Vorträge „Kollektivpoetik und Ruderalästhetik“ (Oxford) sowie „Figuren der Diagnostik (Oldenburg). Zu den das Forschungsfeld sondierenden Vorarbeiten zum Anthropozän zählen das Marsilius-Fellowship „Literatur des Anthropozän: Fakten – Fiktionen – Visionen“ (mit Ulrike Gerhard und André Butz). Außerdem ist sie Beiträgerin bei dem in der Entstehung befindlichen Handbuch „Interdisziplinäre Umweltwissenschaften“ von Frank Keppler (gepl. 2021).


Prof. Dr. André Butz (Umweltphysik)

[Atmosphere (Group Butz) | Institut für Umweltphysik (uni-heidelberg.de)]

CV: MA Physik (SUNY Stony Brook); Dr. rer. nat. Umweltphysik (Heidelberg/ Paris), PostDoc (Utrecht), Nachwuchsgruppenleitung DFG-Emmy-Noether (KIT, Karlsruhe); 2014: Habilitation (Heidelberg); 2016–2018: Professur für Atmosphärenphysik (LMU München, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt); seit 2018: Professur für Atmosphärenphysik in Heidelberg, (Vorstands-)Mitglied HCE; 2020/21: Marsilius-Fellowship (Heidelberg) zum Thema „Literatur des Anthropozän“ (mit Ulrike Gerhard / Friederike Reents).

Vorarbeiten: Die Heidelberger umweltphysikalische Arbeitsgruppe um André Butz versucht, die biogeochemischen Prozesse besser zu verstehen, die die Treibhausgaskonzentrationen (Kohlendioxid und Methan) in der Erdatmosphäre regulieren. Dazu werden spektroskopische Fernerkundungsmethoden entwickelt, erprobt und verwendet, die auf Satelliten, mobilen Plattformen am Boden und in Beobachtungsnetzwerken zum Einsatz kommen. Dabei sind die Forschungsansätze intrinsisch interdisziplinär, da Messmethoden der Physik eingesetzt werden, um die vielfältigen Prozesse des Erdsystems besser zu verstehen. Diese Prozesse sind der Biologie (z.B. Kohlendioxidaufnahme und -abgabe in der Biosphäre), Geologie (z.B. vulkanische Emissionen), Chemie (z.B. Photochemie des Ozons) oder Geographie (z.B. urbane Treibhausgasemissionen) zuzuordnen. An die gesellschafts- und geisteswissenschaftliche Forschung knüpfen das HCE-Forschungsprojekt „Climate Action Science“/ „Klimahandeln fundiert gestalten“ und das Marsilius-Projekt „Literatur des Anthropozän“ an.


Prof. Dr. Robert Folger (Romanistik)

[Prof. Dr. Robert Folger (uni-heidelberg.de)]

CV: MA Romanistik (LMU München), Dr. phil. Mittelalterliche und Neue Geschichte (Rostock), PhD Hispanistik (U of Wisconsin, Madison), Habilitation Iberische Literaturen und Kulturen (LMU München), Senior Lecturer University of London, Royal Holloway, Ordinarius Universität Utrecht, seit 2013 Lehrstuhlinhaber für Romanische Literaturen und Kulturen in Heidelberg; 2019: Fellow Morphomata (Köln); Antragsteller (zusammen mit Thomas Meier) des Käte Hamburger Centre for Apocalyptic and Post-Apocalyptic Studies (CAPAS) .

Vorarbeiten: Robert Folger hat als wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB 573 das frühe koloniale Schrifttum in mehreren Artikeln und einer Monographie zur spanischen Kolonialbürokratie erforscht. Das iberische Amerika der Frühneuzeit ist seitdem einer seiner Forschungsschwerpunkte. Er hat sich mit den apokalyptischen Strömungen in Lateinamerika, die als ein Charakteristikum der hispanoamerikanischen Literatur bis in die Gegenwart gelten können (von den entscheidend von apokalyptischen und millenaristischen Erwartungen und Erfahrungen geprägten Texten der frühen Kolonialzeit bis zu Bolaños 2666) auseinandergesetzt. Robert Folger ist zudem ausgewiesener Ibero-Mediävist, der durch seine Dissertation zur iberischen Geschichtsschreibung und weitere mediävistische Publikationen (2001, 2004) bestens mit mittelalterlichen Zeitkonzeptionen und apokalyptischen Horizonten vertraut ist. Als Fellow des Exzellenzclusters „Asia and Europe in a Global Context“ in Heidelberg und des KHK Morphomata in Köln hat er Erfahrung in transdisziplinärer Arbeit sammeln können. Durch die Arbeit in Forschung und Lehre in den USA, Großbritannien und den Niederlanden sowie zahlreiche Kontakte in der iberoromanischen Welt ist er international bestens vernetzt. Robert Folger ist (Mit-)Initiator des in der finalen Begutachtung befindlichen transdisziplinären Käte Hamburger Centre for Apocalyptic and Post-Apocalyptic Studies (zus. m. Thomas Meier). Im SoSe 2020 hat er eine Vorlesung zum Thema Apokalypse in Lateinamerika gehalten, in der er den Zusammenhang von demographisch-epidemiologischen, ökologischen und sozio-politischen Entwicklungen und der Kultur von der Kolonialzeit bis in die Gegenwart untersucht.


Prof. Dr. Ulrike Gerhard (Humangeographie)

[Prof. Dr. Ulrike Gerhard (uni-heidelberg.de)]

CV: Diplom Geographie, Politikwissenschaft, VWL (Marburg; Waterloo, Canada); PhD (Marburg; Edmonton); Habilitation (Würzburg); seit 2011 Professur für Humangeographie Nordamerikas sowie Stadtgeographie am Geographischen Institut und dem Heidelberg Center for American Studies (HCA) an der Universität Heidelberg; Stellvertretende Direktorin des HCA; Adjunct-Professor (University of Illinois); Leitung des Reallabors Urban Office Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft, Co-Sprecherin des DFG Graduiertenkollegs Authority and Trust; Mitglied des HCE; 2020/21: Marsilius-Fellowship Literatur des Anthropozän (zus. mit André Butz / Friederike Reents).

Vorarbeiten: In ihrer Arbeitsgruppe untersucht Ulrike Gerhard aktuelle Stadtentwicklungsprozesse in Nordamerika und Europa aus einer interdisziplinären und vergleichenden Perspektive, um sie in ihrer Komplexität und Heterogenität zu verstehen. Zentral ist hierbei das Thema der Nachhaltigkeit, das sich in der Geographie auf einen durchaus anspruchsvollen und manchmal auch widersprüchlichen Dreiklang aus Ökologie, sozialer Gerechtigkeit und ökonomischer Absicherung bezieht und zentral für zukünftige Entwicklungsperspektiven von Städten ist. Ulrike Gerhard begreift Städte somit nicht nur als Bühnen des Klimawandels, sondern auch als Akteure, die Klimahandeln bewirken können. Wichtige Aspekte sind hierbei die Bedeutung von Autorität und Vertrauen in der urbanen Gesellschaft, urbane Ungleichheiten in und zwischen Städten, der Stellenwert von Mobilität und Digitalisierung in der nachhaltigen Stadtentwicklung sowie die globale Nord-Süd-Dimension, die bei der Betrachtung von Umbrüchen und Umdenken eine entscheidende Rolle spielen. Zentrale Forschungsprojekte hierzu siehe
https://www.geog.uni-heidelberg.de/hca/forschung.html.


Prof. Dr. Frank Keppler (Geowissenschaften)

[Prof. Dr. Frank Keppler (uni-heidelberg.de)]

CV: Diplom Geologie, Dr. rer. nat. Umweltgeochemie (Heidelberg); Marie Curie Fellow (EERC Belfast); wiss. Mitarbeiter am MPI für Kernphysik (Heidelberg); Nachwuchsgruppenleitung ORCAS am MPI für Chemie (Mainz); seit 2014 Heisenberg-Professur für Biogeochemie (Heidelberg). 2018/19: Marsilius-Fellow; Mitglied im Vorstand HCE.

Vorarbeiten: Derzeit ist am HCE ein Sammelband „Interdisziplinäre Umweltwissenschaften. Grundlagen Konzepte – Handlungsfelder“ im Entstehen, der am Beispiel der in Heidelberg besonders stark aufgestellten Forschungsthemen interdisziplinäre Umweltforschung in der ganzen Breite von Kultur-, Sozial-, Natur- und Lebenswissenschaften vorstellt. Nach einführenden Beiträgen zur Interdisziplinarität und zum Umweltbegriff gliedert sich der Band in drei Teile: Umweltperspektiven der Einzeldisziplinen, Reflektion wesentlicher Konzepte im Umweltdiskurs und ausgewählte Handlungsfelder im Feld der Umweltforschung und Politik. Zahlreiche der ca. vierzig Autorinnen und Autoren sind HCE-Mitglieder, doch konnten auch Kolleginnen und Kollegen aus weiteren Heidelberger Instituten und Institutionen gewonnen werden (z.B. Philosophisches Seminar der Universität, Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung. Zielgruppe sind Wissenschaftler*innen ab Master-Niveau, die sich über den Stand umweltwissenschaftlicher Forschung in einem anderen als ihrem eigenen Fachgebiet informieren wollen.

Das Forschungsinteresse des Marsilius-Fellows gilt der Untersuchung von globalen Stoffkreisläufen und deren starken Beeinflussung durch den Menschen. Hierbei liegt der Fokus auf der Bildung und Emission klimarelevanter Gase wie Kohlendioxid, Methan und Lachgas. Kepplers vornehmlich interdisziplinär ausgerichtete Forschungsprojekte haben zu zahlreichen Kooperationen und gemeinsamen Publikationen mit international renommierten Forschern geführt u.a. auch mit dem Atmosphärenchemiker und Nobelpreisträger Paul Crutzen.


Prof. Dr. Barbara Mittler (Sinologie)

[Institut für Sinologie – Institut – Prof. Dr. Barbara Mittler (uni-heidelberg.de)]

CV: BA/MA Sinologie (Oxford) 1990, Dr. phil. (Heidelberg) 1994, Habilitation zur frühen chinesischen Presse (Heidelberg) 1998, Heinz-Meier-Leibnitz Preis, 2000, Heisenberg-Stipendium mit Affiliation in Marburg und Paris 2002–2004, seit 2004 Lehrstuhl für Sinologie in Heidelberg; 2007: Gründungsmitglied Exzellenzcluster „Asia and Europe in a Global Context“ und Sprecherin der Research Area B „Public Spheres“; 2012–2019 Direktorin des Clusters und des HCTS; Gründungsdirektorin des CATS; 2014/15 Visiting Professor & Fellow Stanford University Humanities Center, 2019/20: Professeure  Invitée, EHESS Paris (Opus Magnum, VW-Stiftung). Leitung China-Schul-Akademie & CATS-Verbundkolleg „Epochale Lebenswelten“.

Vorarbeiten: Barbara Mittler hat als Gründungsmitglied des Clusters „Asia and Europe“ und des daraus hervorgegangenen HCTS und des CATS langjährige Erfahrung im inter- und transdisziplinären Austausch. Sie ist Koordinatorin des gemeinsam mit dem Münchner Rachel Carson Center ausgerichteten CATS-Verbundkollegs „Epochale Lebenswelten. Mensch, Natur und Technik in Krisen- und Umbruchsnarrativen“ im Rahmen des BMBF-Verbunds „Welterzeugung („worldmaking“) aus globaler Perspektive: ein Dialog mit China”. Indem es epochemachende Krisenmomente betrachtet und deren emotionale Verarbeitung, mediale Repräsentation und institutionelle Folgen in den Blick nimmt, fragt das Projekt nach den Narrativen, die solche Umbruchperioden begleiten – in Form von Texten ebenso wie materialer Evidenz; in Form von Klimadaten und Statistiken zu technischer und demographischer Entwicklung; in Form von kulturellen Produkten wie Musik, Literatur, Kunst und Film, etc. Hier überall lässt sich die Impulswirkung von Katastrophen für die Neuschreibung von mit den Epochen wechselnden Weltentwürfen erkennen. Mittler hat über Epochenbrüche und Erweckungsdiskurse in der Entstehung der chinesischen Literatur- und Frauengeschichte gearbeitet (Mittler 2002, Mittler 2003, Mittler 2018). Ihre mit dem John King Fairbank Prize der American Historical Association ausgezeichnete Monographie über die chinesische Kulturrevolution zeigt, wie und warum bestimmte Perioden als Katastrophennarrative ausgerichtet werden (Mittler 2012). Sie engagiert sie sich seit vielen Jahren in interdisziplinären Projekten zur Epochenformation und hat hier zwei Sammelbände aus transdisziplinärer und transregionaler Perspektive herausgegeben (hg. Mittler, Maissen, Monnet 2019, im Druck 2021) und eine gemeinsame Monographie mit dem Europahistoriker Thomas Maissen zur (chinesischen) Renaissance verfasst (Mittler/Maissen 2018). In dialogischer Form versucht dieses Buch, Prozesse historischer Periodisierung aus globaler Perspektive zu hinterfragen. Sie engagiert sich im Bereich des Transfers durch Ausstellungsprojekte (v.a. mit dem Völkerkundemuseum u.a. 1968 Global, Envisioning Asia), die Reihe Stadtgespräche am HCTS/CATS und Musikprojekte u.a. in Kooperation mit der Jungen Kantorei Frankfurt und dem KlangForum Heidelberg.


Dr. Jacqueline Lorenzen (Umweltrecht, Postdoc)

[J. Achberger – Mitarbeiter – Prof. Dr. Wolfgang Kahl – Juristische Fakultät Heidelberg (uni-heidelberg.de)]

CV: 2015: Erste Juristische Staatsprüfung (Heidelberg); 2019: Dr. jur. (Heidelberg); 2020: Zweite Juristische Staatsprüfung (Oberlandesgericht München); seit Oktober 2020: Habilitation (Heidelberg) und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsches und europäisches Verwaltungsrecht (Heidelberg) bei Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Kahl, M.A.

Vorarbeiten: Jacqueline Lorenzen widmete sich bereits in ihrem Wahlfach im Studium intensiv dem Umweltrecht. Hierbei lag der Blick maßgeblich auch auf den im Umgang mit der Umweltkrise wichtigen umweltrechtlichen Vorsorge- und Verursacherprinzipien, deren Ziel es ist, weiteren Umweltbelastungen vorzubeugen bzw. sie zu beseitigen. Im Zuge einer jahrelangen Mitarbeit am Heidelberger Institut für deutsches und europäisches Verwaltungsrecht (Heidelberg) arbeitete sie unterstützend mit an unterschiedlichen Publikationen zum Umwelt- und Nachhaltigkeitsrecht. Nachdem sie in ihrer Dissertation u.a. das Verhältnis von Verantwortung und Kontrolle untersuchte, wird sie sich in ihrer weiteren Forschungstätigkeit wieder vermehrt dem Umweltrecht widmen.


Dr. Tanja Granzow (Ethnologie, Postdoc)

CV: Magister Ethnologie, Neuere und neueste Geschichte, Politikwissenschaft (Tübingen/Kairo); Dr. rer. soc. Friedens- und Konfliktforschung (Tübingen); Postdoc am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“ (Tübingen); Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften „infernum“ (Hagen); staatlich zertifizierte Waldpädagogin; assoziiertes Mitglied am Heidelberger Zentrum Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE-Zentrum)

Vorarbeiten: Tanja Granzow hat sich in ihrer Promotion und anschließend als wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB „Bedrohte Ordnungen“ mit der Mobilisierung sozialer Bewegungen für gewaltlosen bzw. gewaltsamen Widerstand (Jemen) sowie mit den Prozessen sozialer Neuordnung nach humanitären Katastrophen (Haiti) beschäftigt. Im Zentrum der interdisziplinären theoretischen Auseinandersetzung standen dabei insbesondere Bedrohungskommunikation und Hoffnung. Bereits im Rahmen ihrer Magisterforschung zum Zâr-Ritualkomplex in Kairo (Ägypten) setzte sie sich mit der Performanz und Medialisierung in diesem Fall individueller Krisen auseinander. Neben der Anthropology of Humanitarianism und der Disaster Anthropology bilden die Environmental Anthropology und Multispecies Anthropology weitere Interessens- und Forschungsschwerpunkte. In ihren aktuellen Forschungsprojekten untersucht Tanja Granzow den Umgang von KüstenbewohnerInnen angesichts zunehmender Klimawandelfolgen (Kuba/Haiti) sowie die Motivation zum aktiven Engagement in der Wiederbewaldung (Deutschland).


Annika Hammer (wissenschaftliche Hilfskraft)

CV: B.A. Germanistik/ Biologie (Heidelberg); 2019.
Aktuell Studierende im Master of Education (Germanistik/ Biologie).

Vorarbeiten: Tagungsvortrag “Schreiben in der Krise: Gegenwartsliteratur als transformativer Aushandlungsraum von (Nicht-)Wissen” (INSIST “Wissenskrisen — Krisenwissen” 2021).


Anne Morlock (wissenschaftliche Hilfskraft)

CV: Aktuell Studierende im Bachelor Geographie

Vorarbeiten: Mit den Wahlpflichtfächern Städtebau und Geowissenschaften, setzt sich Anne Morlock mit der Schnittstelle zwischen Mensch und Natur auseinander. Besonderes Interesse legt sie dabei auf den Schauplatz Stadt, der Bühne für das Miteinander oder auch Gegeneinander von natürlichen und sozialen Prozessen ist.