Blog

Deadline May 13, 2024

FELLOWSHIPS AT THE KÄTE HAMBURGER CENTRE FOR APOCALYPTIC AND POST-APOCALYPTIC STUDIES (CAPAS) 2025-26

CAPAS is a centre for advanced studies at Heidelberg University dedicated to innovative and socially relevant research on the end(s) of world(s). Going beyond traditional disciplinary and institutional boundaries, we bring together outstanding international scholars and scientists to contribute to the centre’s collaborative research while working on their individual projects. It is our mission to make space for a diverse knowledge collective, enriching exchanges in the humanities with insights from relevant perspectives from the social, life, and natural sciences and integrating non-academic forms of knowledge production in the arts and beyond. 

Biopolitics

In the 2025-2026 academic year, we zoom in on the role of biopolitics in the construction, classification, and contention of specific spatialities, temporalities, and affects, constitutive of apocalyptic experiences. We seek proposals that apply the concept of apocalypse to the paradoxical relationship between ambitions to create, foster, augment, and optimize life and various forms of exclusion, erasure, annihilation, and death. Building on common conceptions of biopolitics in political theory, international relations, cultural studies, critical sociology and the humanities more broadly we welcome projects on disciplining individual and collective bodies through regimes of regulatory power. We further welcome approaches that bring these discussions into novel and productive exchanges with inter- and transdisciplinary efforts in the natural, social, and life sciences, exploring notions of bios, politics, and ultimately (post-)apocalypse. The biopolitics of apocalypse may function as an intellectual catalyst for creative engagements within and between diverse communities of knowledge. This includes lived experiences of activists, artists, writers, filmmakers, etc., who seek to untangle the problem of living and dying at the end of world. 

Potential projects may address:

  • survival, survivance, un/livability, posthuman life, alterlife, afterlife, traumatic life, wasted life, algorithmic life, etc.
  • the historical, contemporary, and speculative unfoldings of a biopolitics of feeling, space, and time in the context of the apocalyptic conditions invoked by specific forms of gendered, classed, and racialised instances of colonialism, capitalism, Anthropocene modernity, nuclear threat, climate emergency, militarism, etc.
  • implications of apocalyptic biopolitics for broader conceptualisations of knowledge, scholarship, and method
  • theoretical or methodological reflections on the overall conceptual frame of CAPAS 

The Fellowships

We invite applications for 10 Fellowships for the 2025-2026 academic year. Pending approval by the Federal Ministry of Education and Research of Germany, fellowships are available for up to 12 months, including at least one academic term (April to July or October to February). During their fellowship, fellows must reside in Heidelberg and are expected to participate in the centre’s weekly activities. English is the working language at CAPAS. 

Fellows who take unpaid leave from their home institution during the fellowship will receive financial compensation in the form of a stipend (approx. 5.000 to 10.000 EUR, calculated individually). Alternatively, if a fellow decides to keep their current salary and contract benefits, CAPAS compensates the fellow’s home institution with the corresponding salary for a teaching replacement. Both options are capped by the regulations of the German Federal Ministry of Education and Research. Fellows have access to office spaces and university resources (library, canteen, daycare, etc.). CAPAS also provides support with administrative formalities (visa application, registration, etc.).

Eligibility

The minimum requirement for elegibility is the rank of assistant professor (or equivalent), or more than 5 years of post-doctoral research experience. Activists and artists with substantial experience collaborating with academia are also welcome to submit proposals. CAPAS is strongly committed to diversity and explicitly encourages women* and BIPOC to apply.                                          

Application

Please submit the application form (available here; please use Adobe Acrobat to fill out the form) and your CV (max. 4 pages, including a list of relevant publications) to Fellowship Manager Laura Mendoza. Application documents should be submitted in English and in two PDF files (form and CV). For further queries, please refer to our  or contact Laura Mendoza: Laura.Mendoza@capas.uni-heidelberg.de  

The deadline for applications is 13 May 2024.

Selection Process

Criteria for the selection are the originality and relevance of the project proposal, as well as the applicant’s academic merits and other achievements. The selection is made by the Board of Directors and the centre’s Academic Advisory Board. Successful applicants will be notified by the end of July 2024.

 

 

October 25

How the Wild Changed Me – Reading and Discussion with Lung Ying-Tai  

The Worldmaking Projekct invited Taiwanese writer and former minister Lung Ying-Tai for a travelling workshop from October 23 to 26, during which she and her German translator Monika Li visited Tübingen, Würzburg, Heidelberg and Göttingen. On October 25 the Heidelberg team was happy to host the event: 

“Epochal Lifeworlds – Man, Nature and Technology in Narratives of Crisis and Change,” the Heidelberg subproject of the joint research venture “Worldmaking from a Global Perspective – A Dialogue with China” engages with the multiple and complex entanglements of actors on the political and societal stage with their living environments in the course and perception of crisis and changes that we may then – in retrospective – call ‘epochal.’ 

One author who has actively shaped the transformation of Taiwan from authoritarian system to democracy and has reflected on and intervened in the tension-loaded societal constellations in the late 20th and early 21st century and the transformations of the very soil this society is living on is Lung Ying-Tai. On 25 October the “Epochal Lifeworlds” project could welcome her on her German travelling workshop that took her to the various “Worldmaking” partner projects. The Heidelberg team was lucky to win as cooperation partners the Taiwan Academy with its Taiwan Distinguished Lecture Series, the Confucius Institute and the Heidelberg Autumn Literary Festival which quite aptly chose as this year’s motto the theme “Freedom” – an ideal with many facets that Lung Ying-Tai has fought for throughout her writing career. 

Author of various essays, the documentary novel 大江大海Big River, Big Sea: Untold Stories of 1949 and now the novel 大武山下, Mount Kavulungan, former minister of culture of the city of Taipei and later the Republic of China, Lung Ying-Tai is known for controversial essays – but also knows how to deliberately make use of silence. Traditionally, Chinese intellectuals have taken several possible positions, that of serving the country and ruler as an official; that of critiquing the ruler directly, from outside the bureaucracy or from inside, as the official censor (who may then be risiking to lose his job, thus being/becoming the “pure official”)— and, thirdly, that of the critic from afar—only seemingly a “silent loner”—who is so abominated by the abuses of power that he is no longer willing to “wag his tail in human dirt,” a metaphor from Zhuangzi. 

In “Mount Kavulungan”, Lung Ying-Tai deliberately plays with the possibilities of distancing and engaging reapproachment, historically, temporally, personally. The novel is many things at once – crime fiction, ghost story, nature writing – among other. It tells the story of an unsuccessful, spiritually lost writer who is sent to live in Southern Taiwan, next to Mount Kavulungan, by her Buddhist master and sets out on a journey of encounters and confrontations with people of all backgrounds, with the living and the dead, and a beautiful yet fragile living space.  

Together with her German translator, Monika Li, Lung Ying-Tai read snippets of the novel to the large audience that had made its way to the CATS. Some of the audience knew the author quite well as Lung Ying-Tai taught Taiwanese and World literature in Heidelberg in the 1990s, before her return to Taiwan. No less interested was the younger generation so that the room could hardly fit the audience that had come to listen to her. Without giving away too much of the plot, Lung Ying-Tai told many more stories that stand behind the story the book tells – personal experiences of migration and search, and the experience of living in a small town in Southern Taiwan, engaging with people in their everyday community live, their spirituality, getting closer to the flora and fauna of Taiwan while getting a broader view of the contemporary political conflicts when seen in a broader framework of history.  

Many of her avid readers that were present used the opportunity to engage in a conversation with Lung Ying-Tai after the reading and presentation. 

 

October 19

Student Meeting with Chen Qiufan

For many Heidelberg students of Chinese literature, this semester started not with a regular class session but with a discussion with the prolific writer Chen Qiufan. By breaking through the typical conventions of SciFi writing and working at the intersection of film and writing, Chen Qiufan’s work has gained him a large audience both in the Sinophone world and beyond. In their often uncanny visions of the near future, Chen Qiufan’s novels, short-stories and scripts both mirror different social tensions, environmental threats and unfolding crises in the present and play out the potentialities of different scenarios that may be not that impossible after all.

In an event co-organized by the Confucius Institute, the Worldmaking team and the team of Barbara Mittler’s chair, students of three classes dealing with different aspect of modern and contemporary Chinese literature were given the unique opportunity to engage in a dialogue with Chen Qiufan, disucssion, among others, his working routines and aesthetic approach, his engagement with Chinese and international audiences and the role of translations for his works, but also issues of censorship and cultural policy as well as the interplay of literal and allegorical readings of his works.

 

June 27, 2023

Heidelberg University, CATS Courtyard

Reading and Discussion with

Philipp Weiss (Worldmaking Poet-in-Residence)

On June 27 at 20:00 in the CATS courtyard, there was reading and discussion with author Philipp Weiss, currently poet-in-residence with the project “Epochal Life Worlds”. His novel Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen (At the Edge of the World People Sit Laughing) offers a panorama of entangled stories and histories and explores languages and forms of approaching the narration of the Anthropocene: Between France and Japan, from the 19th to the 21st century, the novel depicts a Panopticon of our multilayered reality. Each of the five volumes of the novel employs a unique form, including an encyclopaedia, manga, novella, audio-transcription, and a notebook, highlighting the multiplicity of human experiences and perspectives.

The novel has been widely acclaimed, received several awards (including Best German Language Debut Novel 2018) and been translated into French and Chinese. Christine Lecerf from “Le Monde” calls it a “mesmerizing experience, both of reading and thinking”: “Equipped with an astonishing sense of ease, the Austrian writer manages to conquer the daunting challenge of the subject matter’s totality to unfold the image of a world on the ‘verge’ of self-destruction and to draw his transfixed reader into a network of infinite possibilities.” (Find out more about the book: https://acfny.org/event/am-weltenrand-sitzen-die-menschen-und-lachen-at-the-edge-of-the-world-man-sits-and-laughs/)

(photo credit: Hanno Lecher)



June 15 – 17, 2023

Heidelberg University

The Making of Epochal Events—

Narrating Turning Points in Chinese History

Who and what determines whether an event is remembered as ‘epochal’? Which media as well as rhetorical and visual devices are employed to construct ‘turning points’ in history? Are they fixed or shifting in their temporalities, their importance for community-building and sense-making?

This year’s annual conference of the Joint Center “Worldmaking” engaged with questions of narrative periodization across a broad range of disciplines, from history and philosophy to literature, political and social sciences and art history. Bringing together the different approaches of the subprojects, it tackled questions of how certain media, ideas and concepts serve to create and change conceptions of epochal order; it scrutinized how in urban and rural physical and virtual spaces, networks and communities are (re-)structured, and it shifted the perspective from a mere anthropocentric view towards the entanglement of human and non-human actors and actants and their representations in times of crisis.

The conference was opened by welcome addresses by Jens Brandenburg and Michael Sondermann from the Federal Ministry for Education and Research as well as by Björn Alpermann and Barbara Mittler for the Joint Center and the Heidelberg sub-project respectively. Brandenburg and Sondermann highlighted the timely choice of the conference theme in light of the current global crises as well as the importance of a dialogue with the sinophone world under such challenging circumstances. Alpermann and Mittler illustrated how this conference theme relates to the larger topic of worldmaking, i.e., the construction of multiple worlds and world orders that our Joint Center sets out to investigate. They pointed out how specific events, such as the 1911 revolution, can be represented in differing and sometimes contradictory terms, depending on the viewpoints of specific actors, thus indicating how the construction and recognition of epochal events hinges on and yet also shapes specific visions of the world.

The two keynote lectures provided further insights into thinking ‘epochal changes’ and situating them in history:

In his lecture entitled “Epochal Events and Historical Narration”, Zoltán Boldizsár Simon introduced the notion of the “epochal event” as an emerging category of a new kind of historical thought taking into consideration the entanglement of the human and natural worlds through advanced technologies. In Simon’s view, this entanglement characterizes the period since the middle of the twentieth century and is embodied, in particular, in the technological singularity, the transgression of planetary boundaries, and the ongoing human-induced extinction event of species. The epochal nature of these entangled developments fuel radical transformations into “more-than-human” realities that might need modes of representation, narrative and non-narrative, different from the patterns employed for the reflection of historical events in human history. While he thus differentiated the new epochal from historical events – such as the French Revolution – Simon also stressed that epochal events unfold over time and thus have a historical character. Accordingly, many of the talks at the conference touched upon specific historical developments, such as technological innovation or natural exploitation, which might be seen as contributing to the emerging of the epochal event as defined by Simon. Simon thereby offered a rich and thought-provoking framework for understanding historical (and future) events to which the presentations returned throughout the conference.

In the second keynote speech, “Imagining Social Change”, Andrew Kipnis conceptualized four ways of imagining social change: replacement, transformation, transition, and reconfiguration. By analyzing political policies and campaigning modes of three separate, yet interrelated events, the Great Leap Forward, the Chinese birth control policy and the political response to the Covid pandemic, Kipnis looked at the ‘haunting’ quality of past events that underlie the experience and fundamentally shape reactions to new times of crisis and change. He thus stressed (oftentimes problematic) patterns of repetition that bring about a specific dynamic of change and continuity even against rhetorics of transformation.

The two keynotes were complemented by a number of panels that shed light on different aspects of Chinese epochal events. They included speakers from all subprojects, as well as external researchers, thus creating opportunities for a real dialogue around the conference theme. The conference started off with a roundtable under the theme “Periodization and Master Narratives: Situating East Asia in Global Twentieth-Century History”, which took a deliberately transnational and global historical angle towards twentieth-century East Asian history, considering how turning points are constructed and questioned and how in the entanglement of continuities and change, ‘epochal’ dates and periodization attempts may prove highly fragile and contentious structuring schemes.

The panel “Narrating Environmental Histories: Actors, Discourses, Devices” placed a focus on aesthetic devices, language, visualities and media of representing epochal transformations of life-worlds as spaces of entanglements of human, animal and plant living and acting spheres. The presentations, which all had a historical focus, illustrated some of the discursive formations that continue to shape the problematic human engagement with nature until today – such as the belief in the transformative power of human civilization, but also pointed towards innovative forms of conceptualizing the human-nature entanglement in literature and art.

As such, it was closely connected to another panel entitled “Between Continuity and Epistemic Rupture: Negotiating Change in the Chinese History of Science and Technology”, which engaged with the introduction of novel scientific concepts, theories and disciplines during the late nineteenth and early twentieth century and how this introduction was conceptualized. Rather than constituting a complete “rupture,” many actors tried to carefully negotiate the relationship between the novel knowledge and premodern traditions by appropriating scientific concepts and discourses. Yet, the presentations also pointed towards the evolution of new forms of knowledge production and utilization – in the form of universities, surveys or experiments – that significantly transformed the Chinese epistemic landscape.

Two panels focused on the complex interrelationship between place and travel/migration. The panel “Urban/Rural Futures: Narrating Changing Worlds in City and Countryside” looked at different ways of telling the stories of Chinese urbanization, highlighting, in particular, the curious interplay between urban representations in the digital sphere and the concrete physical reshapings of space in both rural and urban contexts. It shed light on how urban projects – whether malls, restaurants or urban (and rural) gardens – can become fashionable on the internet – or wanghong – and how this plays out in the lives of local people. The panel “Worldmaking in Motion: Encounters and Ruptures in Travel and Exile” considered the spatial and temporal dynamics of epochal transitions by shaping channels and imaginations of mobility through technological innovation or the new routes of travel emerging in a colonial and post-colonial context. The presentations looked at both secular and religious travelers and sojourners that through their journeys acted on constellations of social worlds and produced idealized spaces and notions of the ‘global’ that were in a complex and sometimes conflictual relationship with discourses of the ‘nation’.

The last thematic panel of the conference, “Making World Health —Local Moments and Global Moments”, looked at ‘multiple worlds of health’ or concepts of ‘global health’ as they are shaped by, and in turn shape, experiences of rupture such as the Covid-19 crisis. By providing historical context and depth, the presentations also highlighted recurring concerns in health and health crises, such as non-human animals as carriers of zoonotic diseases, that will likely continue to ‘haunt’ health professionals in the future.

The conference ended with a methodological workshop on “Rethinking Religion(s) in China – Theories, Methods, Practices” led by Sen Tansen and Vincent Goossaert, with a commentary by Mohammed Alsudairi. The workshop presented novel conceptual and methodological tools for the study of religions in China. Tansen Sen emphasized the trans-regional circulations and contestations as an important lens to navigate Chinese religious history. In particular, he emphasized the entanglements and differentiations of Buddhisms in the travellings of people, texts, artefacts, thereby constituting what he terms the ‘Buddhist Ecumene’. Vincent Goossaert introduced participants to the digital humanities resources of the “The Chinese Religious Text Authority” (CRTA, https://crta.info/wiki/Main_Page) project, an online database that attempts to provide a comprehensive map of Chinese religious writings in China up until the middle of the twentieth century through a collaborative effort. Goossaert vividly illustrated the richness of the Chinese religious textual heritage and its potential value for scholars working in various other fields such as economic, social or environmental history who can hopefully use this tool to navigate this rich library. The two presentations were followed by a commentary by Mohammed Alsudairi who drew on his own research on Muslim communities to reflect on the global entanglements of religious discourses but also to point to problematize discourses on the ‘Chineseness’ of religious practitioners and traditions.

Sara Landa & Matthias Schumann


Mai 2023

+++ Mural-Aktivität +++ Animation des Schmetterlings

Das 2022 entstandene Mural, also ein großes Streetart-Wandgemälde, wurde auf digitale Art zum Leben erweckt – und zwar mit Hilfe des eigenen Smartphones und der kostenlos verfügbaren App „Artivive“.

Bei einem Pressetermin (5. Mai) des Heidelberger Marketings wurde eine Animation des Schmetterlings gelauncht sowie ein Schild oben an der Brücke angebracht, das Hinweise auf das Bild und die involvierten Akteure gibt.

Beitrag in der Rhein-Neckar-Zeitung:

Aktueller Beitrag im SWR: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/heidelberger-forschungsnetzwerk-thematisiert-artensterben-mit-wandgemaelde-100.html

 

March 2023

Ruperto Carola Lecture Series

“Vom Ende als Anfang” (Endings as Beginnings)

by Sara Landa

Do catastrophes and crises entail possibilities for metamorphoses and new world orders, for rewriting history? Can endings in all their destructive and threatening potential carry in themselves a new beginning, or the potential of different new beginnings? And how can such potentials be realized in different cultural and epochal contexts?

Against the backdrop of the environmental and climate crises, the pandemic, wars and radically shifting world orders, the Ruperto Carola Lecture Series had its focus on the intricate relationship between endings and beginnings. It was conceptualized and organized by the BMBF funded project team “Epochal Life Worlds”, situated at the CATS and part of the joint network “Worldmaking from a Global Perspective: A Dialogue with China”, in cooperation with the Centre for Apocalyptic and Postapocalyptic Studies, the Karlstor Cinema and the Junge Kantorei Heidelberg.

The aim was to reach out to different generations and audiences and to bring scholars, public actors and artists from various fields into a dialogue with each other and the broader public. Taking a transdisciplinary and transcultural perspective, the lecture series included a broad range of lectures from dystopian future scenarios of ancient Egypt to Chinese imaginations of destruction and new beginnings, from the end of the glacier’s “eternal ice” to astrophysical perspectives on the beginnings as well as the end(s) of the universe, from tensions in the Book of Genesis to Bach’s musical utopia in the Christmas Oratorio. Activists, journalists and scholars from Heidelberg and beyond discussed frames and potentials of action in different parts of the world. Two film screenings with commentary and discussion, readings of works by poet Anja Utler and dramatist Philipp Weiss as well as concerts by the Junge Kantorei framed and complemented the lecture series so as to test the potentials of rethinking the end of the world—and what can be done about it—in different creative modes of reinterpretation and action.

All lectures (in German) have been recorded and can be viewed here:

https://www.uni-heidelberg.de/de/transfer/kommunikation/ruperto-carola-ringvorlesung 


19. Dezember 2022​

RUPERTO CAROLA RINGVORLESUNG

WIDER DIE ZERSTÖRUNG DER SCHÖPFUNG – WAS KÖNNEN WIR TUN? AKTIVISTEN UND AKTIONEN VON GRETA THUNBERG ZU OU HONGYI

Dass ein junges Mädchen mit einer Abneigung gegen Menschen, die „das eine sagen und das andere tun,“ innerhalb kürzester Zeit eine globale Klimabewegung in Gang bringen, von Klimaforschern auf Augenhöhe wahrgenommen werden und bei UN Klimagipfeln ebenso wie beim Weltwirtschaftsforum ihre Stimme erheben kann, zeigt, dass nachhaltige Entwicklung (nicht nur) vielen jungen Menschen am Herzen liegt. Wie aber kann man noch mehr Menschen erreichen, damit deutlich wird, dass wir nicht nur reden, sondern handeln müssen, wenn aus dem nahenden Ende doch noch einmal ein neuer Anfang werden soll? In unserer Diskussion wollen wir das Aktionspotential von Klima-Aktivismus ganz unterschiedlicher Herkunft (von China bis Europa) und Ausrichtung — von Fridays for Future zu Letzte Generation; von Umweltrecht zur künstlerisch-performativen Umsetzung – reflektieren.

Ein Gespräch mit Yang Xifan (Die ZEIT), Soraya Kutterer (Extinction Rebellion Heidelberg), Jacqueline Lorenzen (Umweltjuristin), Jonathan Hofmann (Junge Kantorei), Carl Benjamin Mittler (Fridays for Future Mannheim)

 

Presseartikel in: Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg, Dec. 21, 2022

Rhein-Neckar-Zeitung: Wie geht Klimaaktivismus?​ Podiumsdiskussion in der Neuen Uni über aktivistischen Klimaschutz – Teil der Ringvorlesungsreihe „Vom Ende als Anfang“ by Leon Kaessmann


 

10. October – 12. October 2022

International Conference “Creating the ‘Good Life’ in the City: Urban Spaces in Times of Change, Challenge and Crisis”

The conference addresses a basic yet crucial philosophical and ethical question: What constitutes a ‘good life’ and how can it be realized in the urban spaces that we inhabit?

For about a decade, the notion of the ‘good life’ has come into the focus not only among political actors, but among scholars in the social sciences and in cultural studies alike. The notion of the ‘good life’ highlights the multidimensional nature of wellbeing and is thus particularly suitable for a discussion of urban spaces with their complex interplay of ecological, social and technological factors. The concept’s focus on a reconsideration of the relationship between human and non-human actors as well as on ensuring equal living conditions can help cities meet the challenges they face, especially in light of the current environmental crisis.

Theories of ‘good life’ provide an integrated framework for the study of urban transformation and perspectives of future cities: Which role does our relationship to our natural environment and the other living beings that are part of it play within an overarching understanding of ‘good life’? How can the interests of different urban stakeholders – human and non-human – be reconciled? How can theories of ‘good life’ contribute to creating more resilient urban communities? And how can we rethink cities in order to enable a ‘good life’ for all?

Engaging with these questions, the conference aims to explore how cities can be or have been (re)shaped to become spaces worth living in for all of their inhabitants – human and non-human alike. Therefore, it seeks to address the above-mentioned questions in three interrelated panels:

(1) NatureCultures: Negotiating Multispecies Interactions

Cities can be perceived as places of dense multispecies interactions, constituting ‘hybrid ecosystems’ in which the boundaries between ‘nature’ and ‘culture’ are (re)negotiated. The panel seeks to understand how the imagination and regulation of multispecies interactions in urban spaces evolve, how delineations between ‘nature’ and ‘culture’ dissolve and reappear, as well as how the interests of human and non-human stakeholders can be reconciled, and how cities can be reimagined as spaces of enriching multispecies interactions.

(2) Managing Precariousness: Vulnerability & Resilience

The environmental crisis exceedingly shows impacts on cities, laying bare their vulnerability: Floods, exceptionally hot weather periods and hailstorms affect citizens, flora and fauna as well as buildings, infrastructure and cultural properties. The panel aims to point out various, yet interconnected ecological, sociological and psychological dimensions of urban vulnerability and its reflections, but also discuss strategies and paths of action to develop resilient cities and urban societies, be it through legal instruments, city planning projects, or activist movements.

(3) Rethinking Urban Spaces

The third panel engages attempts to rethink urban spaces, to reexamine notions of thresholds and borders and to rebuild existing urban spaces into cities of the future. It aims to bring together the emerging contemporary demands on urban spaces as places of multispecies interactions and will explore how they can be (re-)shaped, with the aim of ensuring ‘the good life’ for human and nonhuman actors alike.

Schedule

Day 1 — 10 October 2022: Conference
Heidelberg Center for American Studies (HCA), Hauptstraße 120, 69117 Heidelberg

18:00–18:30           Conference Introduction

Tanja Granzow (TRN Heidelberg), Friederike Reents (Catholic University Eichstätt-Ingolstadt) & Christof Mauch (Rachel Carson Center for Environment and Society Munich)

18:30–20:00           Keynote

Anne Rademacher (Environmental Studies, NYU): On Refuge and Ruin: Finding ‘Good Lives’ in Place and Practice

Day 2  — 11 October 2022: Conference
Karl Jaspers Centre, Building 4400, R. 212,
Voßstraße 2, Heidelberg University

9:00–10:30  Panel 1: NatureCultures: Negotiating Multispecies Interactions      

Birgit Hoinle (Geography, Hohenheim University): Buen Vivir/ Sumak Kawsay: About the (Cosmo-)Visions, Practices, and                  Political Proposal of the Andean Concept for a Good Life from an (Urban)       Political Ecology Perspective

Marie-Christine Fuchs (Law, Saarland University): The Concept of Rights of Nature in Latin America: Between Indigenous Traditions, Legal Utopia and Socio-Cultural Change in Times of Environmental Crisis

10:3011:00           Coffee Break

11:00–12:30         Panel 1 (continued)

Matthias Schumann (Chinese Studies, Heidelberg University): A Space of Leisure and Ecological Instruction: The Shanghai Municipal Zoo in the 1930s

Harry den Hartog (Architecture and Urban Planning, Tongji University Shanghai): Creating an Ecological Civilization along Shanghai’s Waterfronts

12:3014:00           Lunch Break

14:00–15:30 Panel 2: Managing Precariousness: Vulnerability & Resilience

Gonzalo Lizarralde (Architecture, Built Environment and Sustainability, Université de Montréal, Canada): Unnatural Disasters: Why Most Responses to Risk and Climate Change Fail and Some Succeed

Roberto Pérez Rivero (Biology, Fundación Antonio Núñez Jiménez de la Naturaleza y el Hombre): The Movement of Urban Agriculture: A Food Security Contribution in Difficult Times. Cuban Experiences

15:3016:00 Coffee Break

16:00–17:30         Panel 2 (continued)

Nicolene Steyn (Law, North-West University, South Africa): Legal Perspectives on ICTs for Urban Resilience in the African Context

Robert R. Gioielli (History, University of Cincinnati): The American Single-Family Home: A Social and Environmental History

19:00           Conference Dinner
Kulturbrauerei, Leyergasse 6, 69117 Heidelberg (https://heidelberger-kulturbrauerei.de/)

Day 312 October 2022: Conference
Heidelberg-Bahnstadt, Meeting point: Hauptbahnhof Süd (tram 22/26 from Bismarckplatz)

9:00–10:30  On-site Lecture with Ulrike Gerhard (Geography Department, Heidelberg University)

Experiencing the “Good Life” in Cities: Conflicting Sustainabilities in Heidelberg’s Most Celebrated Environmentally Friendly Neighborhood, the Bahnstadt

10:3011:00           Return to the Centre for Asian and Transcultural Studies,
                                        Seminar Building, R. 010.01.05 (CATS-Seminargebäude)

11:0011:30           Coffee Break

11:30–13:00 Panel 3: Rethinking Urban Spaces

Hou Shen (Environmental History, Peking University): ‘A New Ocean, a New City’: Qingdao and the Rise of Chinese Coastal Recreation

Christof Mauch (American Studies, RCC Munich): America’s Greenest City: History, Politics and the Radical Makeover of Portland, Oregon

13:0014:00           Lunch Break

14:00–15:30         Panel 3 (continued)

Gareth Doherty (Landscape Architecture, Harvard University): Landscape Fieldwork

Elisa Bertuzzo (“Spatial Strategies”, weißensee kunsthochschule berlin / khb): Urban Concomitances: Weaving Political Urban Ecology Claims and the Cohabitation Question

15:3016:00           Coffee Break

16:00–17:30         Panel 3 (continued)

Eveline Dürr (Social & Cultural Anthropology, LMU Munich): The ‘Good Life’ as Practice and Research Agenda

Daphne Xu (Anthropology/Urban Planning, Canada): Experiments in Keeping Pace with Place: Screening and Conversation with Filmmaker Daphne Xu

17:30–18:00 Final Discussion & Closing Remarks

Tanja Granzow, Friederike Reents & Christof Mauch


Aktion: Schmetterlingsbestandsaufnahme
vom Freizeitverband Naturfreunde und der Deutschen Umwelthilfe

“Ob Schwalbenschwanz, Großes Ochsenauge oder Kleiner Perlmuttfalter – Schmetterlinge gehören zu den faszinierendsten und vielfältigsten Insekten. Doch die Anzahl der Arten geht drastisch zurück – jede zehnte Schmetterlingsart ist vom Aussterben bedroht. Zählt mit und helft dabei, den Schutz dieser bedrohten Insekten stärker ins Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit zu rücken!”
Vgl. NaturFreunde

Aktionszeitraum vom 28. Juli bis zum 9. September 2022

weitere Infos:
Schmetterlings-Aktion 2022 – Deutsche Umwelthilfe e.V. (duh.de)


Perceiving Extinction – Impressionen

Instagram: https://instagram.com/perceivingextinction?igshid=YmMyMTA2M2Y=

22. Juli.2022

 
Pressemeldungen:
 
Zeit online: “Gemälde soll auf Artensterben aufmerksam machen” (23. Juli 2022)
 
Die Süddeutsche
“Gemälde soll auf Artensterben aufmerksam machen” (23. Juli 2022)
 
Rhein Neckar Zeitung: “Dieser Schmetterling ist der Auftakt des Metropolink-Festivals 2022 (Update)” (23. Juli 2022)
 
SWR: “Forschungsnetzwerk thematisiert Artensterben mit Wandgemälde” (24. Juli 2022)
 

21. Juli.2022

 

20. Juli 2022

 

 

19. Juli 2022

Wandgestaltung: Streetart Künstler Mantra
Flyer und Infostand: Metropolink, TRN Umwelten – Umbrüche – Umdenken


18.07.2022 bis 24.07.2022, Uferstraße 5, 69120 Heidelberg

Perceiving Extinction – Ein Kooperationsprojekt an der Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft

zeigerarten für lebensräume
unverbrauchte kompassnadeln
(Sabine Scho: schmetterlinge)

 

Während der künstlerischen Gestaltung einer großflächigen Hauswand an der Uferstraße vom 18.–24. Juli mit dem Bild eines vom Aussterben bedrohten überlebensgroßen Schmetterlings (Skabiosen-Scheckenfalter) begleitet und erweitert das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk Umwelten – Umbrüche – Umdenken der Universität Heidelberg von der Theodor-Heuss-Brücke aus den Produktionsprozess und gibt Einblicke in die Arbeit des Netzwerks. Angesichts der Abnahme von Artenvielfalt in unseren Städten initiieren die Forscher*innen einen breiten Dialog im öffentlichen Raum über die Frage, wie die vielfältigen zu beobachtenden Umbrüche zu beschreiben, zu kommunizieren und ggf. auch zu bewältigen sind. Jenseits der wissenschaftlichen Fakten stehen künstlerische Aktionen im Vordergrund, wie etwa das sicht- und hörbar gemachte Gedicht „Schmetterlinge“ der Berliner Lyrikerin Sabine Scho. Die Gestaltung des Wandgemäldes durch den französischen Künstler Mantra ist eine Kooperation der Universität mit dem Metropolink Festival.

In Zeiten der Umweltkrise und des Biodiversitätsverlusts soll die Gestaltung eines Murals (18.–24. Juli) durch den Streetart Künstler Mantra in der Heidelberger Stadtlandschaft eine Sichtbarkeit des Schmetterlings als exemplarisch bedrohte Art erzeugen. Ziel ist es, auf diese Weise die lokale Betroffenheit durch die Klimakrise für eine breite Öffentlichkeit wahrnehmbar zu machen und zugleich eine Aufmerksamkeit für die globale Tragweite der Extinktionsprozesse zu generieren. Während der Gestaltung der Hauswand in der Uferstraße in Neuenheim durch den Künstler besteht die Möglichkeit für Passant*innen mit den Mitwirkenden des Metropolink und den Mitgliedern des Thematic Research Networks Umwelten. Umbrüche. Umdenken der Universität Heidelberg in einen Dialog über Möglichkeiten der Neuausrichtung ausgehend von Kunst und Wissenschaft und deren Schnittstellen zu treten. Neben informativen Flyern können die Passant*innen selbst zu gestaltende Postkarten mit nach Hause nehmen, die Platz bieten für Notizen, Gedichte und eigene (Schmetterlings)Zeichnungen, die in die Welt versandt werden können und so überregional Sichtbarkeit für die Artenvielfalt und deren Bedrohung erzeugen.

Auch über den Zeitraum der Produktion hinaus soll der Dialog in der Stadt aufrechterhalten werden. Hierzu sind vielfältige Aktivitäten von Seiten des Forschungsnetzwerks geplant, so etwa ein wissenschaftlicher Vortrag zum Thema Artensterben und eine sich anschließende Diskussion über Wege, diesem zu begegnen. Weiterhin wird es eine Stadtführung entlang unterschiedlicher urbaner Umbruchspunkte von Ulrike Gerhard (Geographie), Friederike Reents (Literaturwissenschaft), und André Butz (Physik) geben ebenso wie literarische Lesungen, die die Veränderungen der vom Menschen gemachten Welt künstlerisch in den Blick nehmen. Die genauen Termine der einzelnen Veranstaltungen werden sukzessive auf der Homepage des Netzwerks veröffentlicht.

Zu den Kooperationspartnern:

Das Thematic Research Network TRN Umwelten – Umbrüche – Umdenken analysiert im transdisziplinären Dialog von Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften die globale Umweltkrise ebenso wie ihre Wirkung auf Individuum und Gesellschaft und macht es sich zur Aufgabe, ausgehend davon das Verhältnis von Mensch und Umwelt neu zu denken: Wie können Grenzüberschreitungen und durch sie hervorgebrachte (Um)Brüche Ausgangspunkt eines Umdenkens werden und zum Handeln animieren? Diesen und vielen weiteren Fragen geht das Netzwerk nach und versucht dabei nicht nur Brücken zwischen den Disziplinen, sondern auch zur Gesellschaft zu schlagen. Weitere Informationen und Veranstaltungshinweise: https://trnumwelten.hypotheses.org/.

Metropolink, das Festival für urbane Kunst, verändert seit 2015 die Perspektive auf die Stadt und darüber hinaus. Künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum sind dabei eine Möglichkeit, diesen für die Gemeinschaft wiederzugewinnen. Öffentlicher Austausch ist erwünscht und kulturelle Brücken sollen im Kontext der urbanen Kunst geschlagen werden. Seit 2018 öffnet Metropolink das Patrick-Henry-Village (PHV), die ehemalige Wohnstadt der US-Army, für alle. Mit Metropolink’s Commissary im ehemaligen Supermarkt ist 2021 eine der größten Galerien für Street-Art in Deutschland und Europa entstanden. Kunst und Urbanität bilden den thematischen Kern von Metropolink, das mit dem Schulterschluss zu den Themen Kultur und moderne Stadtentwicklung eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von PHV als neuem, 16. Stadtteil Heidelbergs spielt. Weitere Informationen: Metropolink – Metropolink

Mantra (*1987), mit bürgerlichem Namen Youri Cancell, ist ein französischer Streetart Künstler, der Motten und Schmetterlinge weltweit auf Fassaden in Farbe und Form festhält und durch seine überlebensgroßen Inszenierungen der Insekten auf den Biodiversitätsverlust aufmerksam macht. http://mantrarea.com/

Wandgestaltung: Streetart Künstler Mantra
Stand: Metropolink, TRN “Umwelten – Umbrüche – Umdenken”


Vortrag: “Kontaminierte Speicher. Sondagen in literarische Moore der Gegenwart.” (HCE Heidelberg)

im Rahmen der Vortragsreihe der “Heidelberger Brücke” haben Friederike Reents und Annika Hammer über öko- und geschichtskritische Poetiken in Werken von Karen Duve, Thomas Kling, Marcel Beyer und Sylvia Geist gesprochen.

Der Vortrag wurde aufgezeichnet.


Tagung: “BLÜTENLESEN. Poetiken des Vegetabilen in der Gegenwartslyrik.” (Universität Genf)
22.–24. Juni 2022

Bild

 

 

 

Mit einem Vortrag von
Prof. Dr Friederike Reents und Annika Hammer
“Von Angstblüten und Bordsteinflechten. Ruderalvegetation als autotropher Widerstand”
am 22. Juni um 14.30

Alle Vorträge werden auf Zoom übertragen:
https://unige.zoom.us/j/69468318566

 

 

 

 


Upcoming: Fall School “Urban Ecologies”.
10.–14. Oktober 2022

EXTENDED DEADLINE:  31. JULI 2022


Forschungskooperation mit kubanischer Stiftung
März 2022

Am 18. März war es soweit: Im passenden Rahmen einer Nachhaltigkeitsmesse in Havanna wurde die Absichtserklärung zur Kooperation im Bereich sozial-ökologischer Forschung zwischen der Universität Heidelberg und der Fundación Antonio Núñez Jiménez de la Naturaleza y el Hombre (FANJ) formal unterzeichnet.

Die renommierte Nichtregierungsorganisation widmet sich der Forschung und der Förderung von Programmen zum Schutz der Umwelt in Verbindung mit Kultur und Gesellschaft. Sie wurde 1994 gegründet und ist seither Partner in einer Vielzahl an internationalen (Forschungs-)Projekten.

Initiiert wurde die Kooperation im Kontext des Forschungsprojektes von Tanja Granzow (TRN) zur sozialen Transformation in einer Küstengemeinde im Norden Kubas angesichts der dort immer imminenter werdenden Klimawandelfolgen. In diesem Projekt arbeitet die Ethnologin mit den Experten der Stiftung sowie deren weiterem Netzwerk zusammen.


Marsilius-Brückenseminar: Körper(um)welten
Februar 2022

„Wir nehmen eine schöne Innenansicht von Ihnen auf – es wird Ihnen Spaß machen, so Einblicke zu gewinnen in Ihre eigne Person“ (Der Zauberberg, S. 278).

In seinem bekannten Roman Der Zauberberg (1924) greift Thomas Mann eine tiefgreifende Faszination für den menschlichen Körper und die unsichtbaren in ihm ablaufenden Prozesse auf, die eine umfassende Auseinandersetzung unterschiedlichster Disziplinen mit Körpern und ihren Umwelten begründet.

Im Rahmen des Marsilius-Brückenseminars gehen Student:innen verschiedener Fakultäten der Universitäten Heidelberg und Eichstätt unter Leitung von Tanja Granzow, Karen Nolte und Friederike Reents dieser Faszination nach. In dem dreitägigen Blockseminar beleuchten die Teilnehmer:innen nicht nur das Verhältnis von Körpern und Umwelten, sondern beschäftigen sich auch mit daran anschließenden Fragen nach Grenzziehungen, Wahrnehmungen und Zuschreibungen aus medizinhistorischer, ethnologischer und literaturwissenschaftlicher Sicht.

Dabei findet neben der Beschäftigung mit Repräsentationen des menschlichen Körpers auch die Frage nach der Darstellung und dem Stellenwert nicht-menschlicher Körper Eingang in die Seminardiskussion. Die Vorstellung der Erzeugung künstlichen Lebens weckte schon früh abseits der neuprometheischen Bestrebungen in Mary Shelleys Frankenstein das menschliche Interesse und wird im Gespräch der Student:innen unter anderem anhand der ‚mechanischen Ente‘ mit künstlichem Verdauungstrakt erörtert, die 1738 von Jacques de Vaucanson mit dem Ziel einer Sichtbarmachung der Körperfunktionen des Tiers konstruiert wurde. Die Aktualität der Auseinandersetzung mit nicht-menschlichen Entitäten, ihren Körpern und Umwelten wird von den Seminarteilnehmer:innen vor dem Hintergrund der menschenverursachten Gegenwartskrise wiederholt diskutiert und daran anknüpfend Fragen nach Formen und Stellenwert nicht-menschlicher Agency aufgeworfen.

Im Rückgriff auf Überlegungen Michel Foucault und Judith Butlers reflektieren die Teilnehmer:innen die Entstehung, Verstetigung, Aneignung und die Prozesshaftigkeit unterschiedlicher (nicht-)menschlicher Körperkonzepte und setzen sich mit deren machtpolitische Auswirkungen im jeweiligen historischen Kontext auseinander. Literarische Repräsentationen wie die des zitierten Roman Der Zauberberg von Thomas Mann, aber auch Gedichte von Theodor Storm über Gottfried Benn bis hin zu Karoline von Günterrode und Thomas Kling dienen dabei als Ausgangspunkt des interdisziplinären Dialogs über die Versehrtheit von Körpern – „Und nun ist auf so ganz andere Weise sein Körper in den Vordergrund getreten und hat sich selbstständig und wichtig gemacht, nämlich durch Krankheit“ (Der Zauberberg, S. 272) – und deren biopolitische Implikationen. Dabei werden vor dem Hintergrund der Gender Studies immer wieder tradierte Vorstellungen von Weiblichkeit und Mütterlichkeit kritisch reflektiert, aber auch Fragen nach Humanitarian Governance, Embodied Trauma und dem Umgang mit dem sterbenden Körper aufgeworfen.

Ein Besuch in der „Körperwelten“-Ausstellung der Kuratorin Angelina Whalley und des Plastinators Gunther von Hagens ergänzt das Seminargespräch und regt nicht nur zur Beschäftigung mit der Komplexität des menschlichen Körpers, sondern auch zur kritischen Diskussion über die Herkunft der Präparate und deren Inszenierung an.


“Kreative Krisen” 
Februar 2022

Im Forschungsmagazin der Universität Heidelberg “Raum & Zeit” ist kürzlich ein Beitrag von Friederike Reents, Tanja Granzow und Jacqueline Lorenzen erschienen, der unter dem Titel “Kreative Krisen: Brüche und Übergänge” Einblicke in “interdisziplinäre Umweltforschung” gibt.

Weiterlesen: Zum vollständige Artikel.


Work in Progress
Januar 2021

„Ich hab was gebraucht, das mich ins Handeln bringt.“
– zur Motivation von Organisationsgründer:innen in der aktiven Wiederbewaldung

Was bringt Privatpersonen dazu, eigenständig neue Organisationen zu gründen, die sich der Wiederbewaldung widmen? Das Engagement für die aktive Wiederbewaldung hat in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung erfahren: Zahlreiche Freiwillige engagieren sich einmalig oder wiederholt in Initiativen, häufig mit dem Ziel, selbst zu pflanzen. Darüber hinaus sind jedoch auch eine Reihe neuer Organisationen neu entstanden: Green Forest Fund (2015), Deutschland Forstet Auf (2019), Citizens Forests (2020) und Myreforest (2021) etwa gehören zu den jüngeren Gründungen. Angesichts der bereits länger etablierten, großen Organisationen wie etwa dem Bergwaldprojekt, deren Bekanntheitsgrad und Anzahl an Pflanzaktionen relativ hoch sind, stellt sich die Frage, aus welcher Motivation heraus und in welchem Kontext Einzelpersonen sich dazu entschließen, weitere neu zu gründen. Als Arbeitshypothese wird zunächst angenommen, dass diese gründenden Einzelpersonen motivationale Aspekte mit anderen freiwillig Engagierten teilen. Darüber hinaus ist jedoch ebenfalls davon auszugehen, dass sie sich durch charakterliche Eigenschaften auszeichnen, die sie als „Motoren“ einer Gründung prädestinieren, und sich zudem in einer Lebenssituation befinden, die hierfür Raum und Kapazitäten bereithält. Ein besseres Verständnis dieser Gründerpersönlichkeiten, ihrer Motivation und des Kontextes, innerhalb dessen sie ihre Entscheidungen treffen, kann dazu beitragen, bessere Kommunikations- und Beratungsangebote zu entwickeln, um die hier für den Klimaschutz verfügbare „Energie“ sinnvoll in bereits existierende waldbezogene Aktionsnetzwerke einzubinden und abgestimmt zu agieren.

Zur Klärung der beschriebenen Fragestellung im Rahmen des Projektes werden semi-strukturierte Interviews mit Gründer:innen eingesetzt, flankiert durch kurze Einheiten teilnehmender Beobachtung bei Pflanzaktionen. Zudem wird angestrebt, durch einen Vergleich zwischen aktuellen Gründungen und denen früherer Gründungsphasen möglicherweise signifikante Unterschiede bezüglich Motivation und Kontext herauszuarbeiten, und das Verständnis der aktuellen Gründungen so weiter zu vertiefen. Zu diesen früheren Phasen, in denen Organisationen ins Leben gerufen wurden, gehören die späten 1980er- und frühen 1990er-Jahre (etwa das Bergwaldprojekt Deutschland 1987; PrimaKlima 1991), die ausgehenden 1990er-Jahre (z.B. Trinkwasserwald e.V. 1995) sowie die Zeit zwischen 2006 und 2008 (u. a. Plant My Tree 2007).

Die bislang erfolgte Erstauswertung der Interviews legt eine Reihe Gemeinsamkeiten nahe:

(1) Die meisten interviewten Personen haben den Zeitpunkt oder die Phase, in der sie sich zur Gründung entschlossen haben, als biographische Umbruchsphase beschrieben. Genannt wurden Mutterschaft, schwere Krankheit und Arbeitslosigkeit, die eine gedankliche und normative Neuausrichtung der Lebensgestaltung unter Einbeziehung eines starken Fokus auf Wald- und Klimaschutz zur Folge hatte.

(2) Als auslösende und weiter motivierende Emotion, die diese Neuausrichtung begleitet, benennen die Befragten grundlegende Besorgnis bzw. tiefgreifende Sorge über den Zustand des Waldes einerseits (ein Teil der Befragten) und die als zunehmend unausweichlich erscheinenden Konsequenzen des Klimawandels andererseits (ein größerer Teil der Befragten). Auffällig ist, dass bei denjenigen, die den Klimawandel ins Zentrum stellen, der konkrete Bezug zum Wald unklar bleibt und von den Befragten auch auf Nachfrage nicht präzisiert werden kann. Als weiterer motivierender Faktor wird von einem Gründer speziell ein „humanistischer Antrieb“ angegeben: Für ihn gehört das „Sich-Kümmern um den Wald und die Natur“ grundlegend zu einem humanistischen Wertekanon, dem er sich verschrieben hat. Der konkrete Anlass zur Gründung war bei ihm die Lektüre eines Buches zur Miyawaki-Methode der Waldpflanzung, was auch direkt zum dritten Punkt überleitet.  

(3) Klar erkennbar bei quasi allen Interviews ist der Einfluss von (Print)Medien (Artikel, Bücher), sozialen Bewegungen (konkret Fridays for Future) sowie einzelnen bekannten Akteur:innen (besonders Greta Thunberg, Peter Wohlleben) und als glaubwürdig eingestuften „Waldexpert:innen“. Die Meinungen, die von ihnen vertreten und verbreitet werden, werden kaum bis nicht hinterfragt und dienen grob als Handlungsanleitung und Zielorientierung für die Gründer:innen. Das zusätzlich erarbeitete Wissen zu Baumpflanzungen und Waldökologie bleibt überschaubar, ebenso wie ein kritisches Hinterfragen der von den Vorbildern propagierten Lösungswege. Hier gäbe es die Möglichkeit, von Seiten des Forsts ein Angebot zu schaffen, wo sich an Gründung oder tiefergehendem Engagement in der aktiven Wiederbewaldung Interessierte ein ausgewogenes Bild über verschiedene Ansätze, ökologische Hintergründe sowie bereits bestehende Initiativen verschaffen können. Zugleich wäre es ein guter Anknüpfungspunkt auch für die Initiativen, mit Vertreter:innen der offiziellen Forstverwaltungen in Kontakt und in die Diskussion zu kommen, um auch auf diese Weise möglicherweise Perspektivwechsel zu stimulieren.

Das Projekt ist assoziiert an ein Forschungsprojekt der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg zum Thema: „Bürgerschaftliches und unternehmerisches Engagement in der aktiven Wiederbewaldung“.

Mehr dazu unter: https://www.fva-bw.de/top-meta-navigation/fachabteilungen/stabsstelle-gesellschaftl-wandel/notfallplan-projekte/engagement-in-der-wiederbewaldung


Klimaschutz per Gerichtsentscheidung? – Der zukunftsweisende Klimabeschluss des Bundesverfassungsgerichts
Dezember 2021

 

Als „Paukenschlag“, „Wendepunkt“, „revolutionär“, möglicherweise sogar die weitreichendste Entscheidung, die ein Gericht weltweit zum Klimaschutz gefällt hat (s. v.a. Felix Ekardt, https://verfassungsblog.de/climate-revolution-with-weaknesses/), ist der sog. Klimabeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 24. März 2021 (Az. – 1 BvR 2656/18 -, – 1 BvR 78/20 , – 1 BvR 96/20 -, – 1 BvR 288/20 -) bezeichnet worden, in dem das Gericht Teile des damals geltenden Klimaschutzgesetzes für verfassungswidrig erklärte. Wenngleich im Entscheidungstenor eher zurückhaltend (als verfassungswidrig wurde im Ergebnis allein der Umstand eingestuft, dass eine ausreichende Regelung der Emissionsreduktionspflichten für die Zeit nach 2030 fehle), setzte das Verfassungsgericht zahlreiche Weichenstellungen für den Klimaschutz.

„Art. 20a GG verpflichtet den Staat zum Klimaschutz. Dies zielt auch auf die Herstellung von Klimaneutralität. (Ls. 2)“

 

So lässt sich dem Staatsziel Umweltschutz des Art. 20a GG, wonach der Staat die natürlichen Lebensgrundlagen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen zu schützen hat, ein Klimaschutzgebot entnehmen, das auf die Herstellung von Klimaneutralität zielt. Dabei erhebt das BVerfG das 2 Grad, möglichst 1,5 Grad-Ziel des Pariser Übereinkommens, das im deutschen Klimaschutzgesetz aufgenommen wird, zum verfassungsrechtlichen Maßstab. Der Staat hat sich dann aber auch an seine von ihm gesetzten Ziele zu halten.

„Das verfassungsrechtliche Klimaschutzgebot hat […] von vornherein auch eine ‚internationale Dimension‘. (Rn. 201)“

Auch ein etwaiges „wir allein können doch eh nichts ausrichten“ kann nicht länger als Entschuldigung für einen wenig ambitionierten Klimaschutz herhalten. Selbstverständlich handelt es sich beim Klimawandel um ein globales Problem, dem nur durch die internationale Staatengemeinschaft gemeinsam begegnet werden kann. Deutschland ist daher verpflichtet, nicht nur auf nationaler Ebene für einen ausreichenden Klimaschutz zu sorgen, sondern hat zudem auf internationalem Playground auf Lösungen hinzuwirken und, sofern solche gefunden werden, diese wiederum zu Hause umzusetzen.

„Das Grundgesetz verpflichtet unter bestimmten Voraussetzungen zur Sicherung grundrechtsgeschützter Freiheit über die Zeit und zur verhältnismäßigen Verteilung von Freiheitschancen über die Generationen. Subjektivrechtlich schützen die Grundrechte als intertemporale Freiheitssicherung vor einer einseitigen Verlagerung der durch Art. 20a GG aufgegebenen Treibhausgasminderungslast in die Zukunft. (Ls. 4)“

Die innovativsten Überlegungen des Gerichts gelten dann aber nicht dem objektiven Umweltschutzstaatsziel, sondern den Freiheitsgrundrechten, die als „intertemporale Freiheitssicherung“ vor einer einseitigen Verlagerung der Treibhausgasminderungslast in die Zukunft schützen. Was meint das Gericht damit? Wenn die Pariser Temperaturziele eingehalten und bis Mitte des Jahrhunderts Klimaneutralität erreicht werden soll, bleibt uns nur ein begrenztes Budget an Treibhausgasen, das noch ausgestoßen werden darf. Wenn wir dieses schon in den nächsten Jahren fast vollständig aufbrauchen, weil der Gesetzgeber derzeit einen noch recht großzügigen Treibhausgasausstoß zulässt, geht dies zu Lasten der jüngeren Generationen. Angesichts der verehrenden Folgen des Klimawandels und des immer weiteren Zusteuerns auf klimatische Tipping Points wird diese Generation später mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen haben, wenn der Transformation zu einer klimaneutralen Lebensweise nicht hinreichend Zeit zur Planung und Verwirklichung gegeben wird. Autofahren, Fliegen etc. könnte angesichts des in seiner Bedeutung zunehmenden Klimaschutzgebots immer weitreichenderen Beschränkungen unterliegen. Daher ergibt sich aus den Freiheitsgrundrechten für den Gesetzgeber bereits heute die Pflicht, die notwendigen Reduktionen von Treibhausgasemissionen bis hin zur erforderlichen Klimaneutralität vorausschauend in grundrechtsschonender Weise über die Zeit zu verteilen.

 

Auch wenn der Beschluss in seiner dogmatischen Konstruktion in der rechtswissenschaftlichen Literatur durchaus auch deutlicher Kritik ausgesetzt ist und an einigen Stellen eine etwas strengere Kontrolle des nationalen Klimaschutzes hätte angelegt werden können (s. etwa Lorenzen, Staatsziel Umweltschutz, grundrechtliche Schutzpflichten und intertemporaler Freiheitsschutz in Zeiten der Klimakrise,Verwaltungsblätter Baden-Württemberg 2021, 485 ff.), stellt der Beschluss einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einem effektiven Klimaschutz dar, der über seinen engen Tenor hinweg Ausstrahlungswirkung erhalten wird. Ein solcher Effekt zeigte sich bereits kurz nach dem Beschluss, als der Gesetzgeber das Bundeklimaschutzgesetz nachbesserte und dabei nicht nur die Anforderungen aus dem Urteil umsetzte, sondern darüber hinaus die deutschen Klimaschutzziele verschärfte, sodass etwa Klimaneutralität jetzt bereits bis 2045 erreicht sein soll. Dass Wirtschaftsminister Habeck jetzt bereits ankündigen musste, dass Deutschland seine Klimaziele im Jahr 2022 und voraussichtlich auch im Jahr 2023 verfehlen werde (https://www.tagesschau.de/inland/habeck-klimaziele-101.html), ist insofern frustrierend und zeigt, dass die Setzung ehrgeiziger Ziele allein nicht ausreichen wird, um dem Klimawandel zu begegnen. Es muss daher verstärkt auf die Umsetzung der Ziele geachtet werden, ein Gebot, dass sich aus der Staatszielbestimmung des Art. 20a GG entnehmen lässt, wie uns der Klimabeschluss des BVerfG vor Augen führt.

 

Transferprojekt: “vanitas21 – The Present”
September 2021

In Verbindung mit beeindruckenden Bild- und Lichtinstallationen holte die Junge Kantorei mit dem Konzertprojekt “vanitas21 – The Present” die Musik Monteverdis aus dem 17. Jahrhundert in die Gegenwart und schuf damit ein multimodales Sinneserlebnis für die Besucher*innen der Konzerte in Frankfurt und Heidelberg.

Wartburgkirche, Frankfurt. © Christoph Neugebauer

An dem vom TRN geförderten Projekt war auch die Sinologin Barbara Mittler beteiligt, die unter anderem für die Moderation von fachwissenschaftlichen Beiträgen im Zuge einer einführenden Auftaktveranstaltung zuständig war. Innerhalb dieser wurden bereits einige Wochen vor dem ersten Konzert durch die Vorträge Henry Keazors, Robert C. Seidels und Silke Leopolds Einblicke in die zugrundeliegenden kunstgeschichtlichen, literatur- und musikwissenschaftlichen Perspektiven der Veranstaltung eröffnet. Die Beiträge der Referent*innen zur konzeptionellen Rahmung des Projekts wurden aufgezeichnet und sind für Interessierte nach wie vor verfügbar: Junge Kantorei – YouTube.

Beim Konzert selbst setzte sich die Auseinandersetzung mit dem Thema Vergänglichkeit im Spiegel der gegenwärtigen Pandemieerfahrung, aber auch des historischen Hintergrunds der Pestepidemie-Erfahrung fort – dies jedoch unter anderen (musikalischen) Vorzeichen: Als Tür zwischen Vergangenheit und Gegenwart dienten die Klänge des Barock, die trotz der Grenzerfahrungen ihrer Entstehungszeit Hoffnung und Leichtigkeit transportieren und in die Konzerträume trugen. Die Musik Monteverdis schien dabei zeit- und raumlose Erfahrungsmomente zu eröffnen, indem sie dazu einlud, sich in einer rezeptiven Haltung ganz auf die akustischen Eindrücke einzulassen – „auf das Geschenk der Gegenwart“. Dieses besteht in der Erfahrung der Bedeutung des Lebens angesichts seiner Vergänglichkeit, aber ebenso in aufgeworfenen Fragen nach Identität und (Selbst)Positionierung in einer durch Umbrüche geprägten Welt, die zur Begründung einer Neupositionierung beitragen können – denn „[g]erade im Versuch, sich zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Ewigkeit und Vergänglichkeit zu verorten, wird die Wichtigkeit der Gegenwart deutlich“, so Johann Diel in der Einführung zum Konzert.

Nicht zuletzt bestand ein weiteres großes “Geschenk der Gegenwart” auch schlicht in der Möglichkeit zur Realisierung einer Präsenzveranstaltung und damit der persönlichen Begegnung von Künstler*innen und Rezipient*innen.

Portlandforum, Heidelberg. © Christoph Neugebauer

Für die Bereitstellung der Bildimpressionen danken wir

Christoph Neugebauer
Director of Photography
T: +49 561 705 55 321
M: +49 176 96 177 516
NEWGFARMER PRODUCTIONS
Gottschalkstrasse. 57, 34127 Kassel
www.newgfarmer-productions.com

Weitere Stimmen zum Konzert finden sich unter anderem unter:

Portland Forum am Herrenberg: Festival der Sinne in Leimen – Nachrichten Region Heidelberg – RNZ

Monteverdi multimedial inszeniert | Aventis Foundation (aventis-foundation.org)

 

Marsilius Brückenseminar: “Rethinking Environment”
July 2021

Ganz im Sinne des Ziels des TRN, das Verhältnis von Mensch und Umwelt umfassend und disziplinenübergreifend neu zu denken, veranstalteten die Literaturwissenschaftlerin Friederike Reents, die Umweltphysikerin Sanam Vardag, die Rechtswissenschaftlerin Jacqueline Lorenzen und der Sinologe Matthias Schumann im Sommersemester 2021 ein unter dem Titel „Rethinking Environment“ stehendes Marsilius-Brückenseminar. Im interdisziplinären Dialog konnten die TeilnehmerInnen die Verständigung und Kommunikation außerhalb der eigenen Disziplin erproben. Eine gemeinsame Grundlage schaffte eine Einführung in die Arbeitsweisen und Methoden der unterschiedlichen Disziplinen. Aufbauend wurden in insgesamt sechs Panels Beiträge aus den Natur-, Kultur- und Geisteswissenschaften präsentiert. Hierbei diskutierten die Studierenden u.a. der Ethnologie, der Literaturwissenschaften, der Physik, der Biologie und der Rechtswissenschaften über den Stand und die Verantwortung der Menschen im Anthropozän, die Corona-Krise als möglichem Auslöser für Veränderung hin zu einem nachhaltigeren Umgang mit unserer Umwelt sowie über sich wandelnde Mensch-Tier- bzw. Mensch-Umwelt-Beziehungen, etwa in Bezug auf den Tierschutz in China und Taiwan oder der Frage nach der Zuschreibung eigener Rechte an die Natur. 

Ausgangspunkt des dreitägigen Seminars bildete die Frage nach der Rolle des Menschen im Anthropozän und seiner Bedeutung als geophysikalische Kraft. So wurde die Notwendigkeit eines Loslösen von der dichotomen Aufstellung von Mensch/Natur erörtert, die die gleichzeitige Überwindung der Perspektive der Sonderstellung des Menschen erfordert.Anknüpfend, diente die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz als appellierendes und aktuelles Beispiel, wie matters of facts, wenn sie sich mit unserem Leben verbinden, zu matters of concern werden. Die verpasste Dringlichkeit, die sich in diesem Fallbeispiel verbirgt, diente als Referenz um sowohl die Gestaltungsmacht und mögliche Handlungsmöglichkeiten rechtsveräußernder Institutionen und literarischer Werke zu diskutieren. Kann ökokritische Literatur ein neues Bewusstsein schaffen? Wie viel Verbindlichkeit brauch es, dass auf Worte Taten folgen? Welche neuen Formen von Agency brauch es? Wie können nicht-menschliche Akteure inkludiert werden? Die Betrachtung ausgewählter Populationen und Spezies und der zeitweise Rückzug des Menschen aus unterschiedlichen Systemen infolge des globalen Shutdowns der Coronapandemie, verdeutlichte das, teils unbewusste, zerstörerische Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Anhand des Theaterstücks „Der letzte Mensch“ des österreichischen Schriftstellers Philipp Weiss, wurde zudem ein Blick auf mögliche utopische wie dystopische Klimazukünfte geworfen. Diese stellten das literarische Gegenstück zu den zuvor dargestellten mathematischen Modellierungen dar. 

Exkursion in die Bahnstadt, Heidelberg

Abgerundet wurde das Seminar mit einer von der Humangeographin Ulrike Gerhard geleiteten Exkursion durch die Heidelberger Bahnstadt, welche den SeminarteilnehmerInnen die Möglichkeiten und Probleme nachhaltiger Stadtentwicklung vor Augen führte. Begleitet wurde die Exkursion von ausgewählten Gedichten, die den gelebten und wahrgenommen Raum literarisch umschreiben und aufkommende Konflikte und Potenziale widerspiegeln. Das Zusammenkommen unterschiedlichster Anforderungen an einen nachhaltigen Stadtteil zeigte die Schnittstellen zwischen der theoretischen Diskussion und der praktischen Umsetzung auf und verdeutlichte die Notwendigkeit eines disziplinenübergreifenden Austausches.

Im Wintersemester 2021/22 gibt es ein weiteres Marsilius-Brückenseminar zum Thema „Körper(um)welten“, das gemeinsam von Tanja Granzow, Friederike Reents und der Medizinhistorikerin Karen Nolte veranstaltet wird: https://lsf.uni-heidelberg.de/qisserver/rds?state=verpublish&status=init&vmfile=no&publishid=352996&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search